Kategorie: Top Job

Vom Underdog zur Love Brand - HAMBURG ENERGIE


Case-Beschreibung:

Strom ist ein Low-Involvement-Produkt, d.h. Strom interessiert eigentlich niemanden. Und die übliche Werbung der Stromversorger hat nicht den Anspruch, das zu ändern: uninspirierte Motive, Worte ohne Belang. Abziehbilder von Konzernen, die nur verkaufen wollen.Schlechte Aussichten für einen regionalen Versorger, ohne große Budgettöpfe. Eigentlich. Denn man kann es ja auch einfach anders machen. Die Menschen nicht zutexten, sondern ansprechen. Das Thema und den Kontext ernst nehmen. Werbung machen, die nicht egal ist. Keine Kampagne für Strom machen, sondern für ein neues Denken. Und für schnelles Handeln. Schließlich reden alle von Haltung in der Werbung. Zeigen wir also mal, wie das geht. Ehrlich, offen, ohne Gesabbel. Ein Stromanbieter, der sagt, wie schonungslos der Klimawandel sein wird und der Kohlestrom als das beschreibt, was er ist: nämlich kacke. Die Kampagne macht auf einen Blick klar, wofür Hamburg Energie steht: für Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und echtes Engagement. Und dafür, dass wir unser Verhalten ändern müssen. Und die Botschaft kommt an. Die Hamburger nehmen die Werbung nicht nur wahr, sie freuen sich über jedes einzelne Motiv. Das schreiben sie uns sogar E-Mails. Viel wichtiger aber: Sie wechseln zu Hamburg Energie, so zahlreich wie nie. Der schönste Erfolg aber wurde auf einem Nebenkriegsschauplatz erzielt: Die CDU stellte eine kleine Anfrage im Hamburger Senat. Dazu, warum ein städtisches Unternehmen mit Kacke-Emoji wirbt. We like!


Auszüge aus der Einreichung: